Apfelmus – neu: kein Zucker, mehr Aroma

Die Apfel-Erntesaison ist in vollem Gange, und wir werden euch in nächster Zeit mit ein paar feinen Apfelrezepten eindecken bzw. heute einkochen. 🙂
Äpfel sind wohl das beliebteste, am meisten gegessene Obst in unseren Breitengraden – weltweit gibt es 20.000 verschiedene Sorten! – und sie stecken voller positiver Eigenschaften: Quercetin wirkt antioxidativ, hemmt Entzündungen und macht freie Radikale unschädlich, Fruchtsäuren bremsen das Wachstum von Fäulnisbakterien im Darm, Pektin wirkt entgiftend, senkt den Cholesterinspiegel und macht Äpfel zu einem bewährten Hausmittel gegen Durchfall; außerdem enthalten sie über 30 Vitamine, Spurenelemente sowie Mineralstoffe (z.B. Kalium und Eisen) – kein Wunder, dass man jeden Tag einen essen sollte.

Foto 1a
Selbstverständlich kommen die positiven Eigenschaften von Äpfeln am besten roh und ungeschält (BIO! – der Großteil der Nährstoffe sitzt in bzw. unter der Schale) zur Entfaltung – andererseits bieten sich geradezu unendlich viele verschiedene Möglichkeiten der Verarbeitung. Beauty Detox sieht (wie viele andere Ernährungsexpertisen) zwar überhaupt kein Erhitzen von Obst vor, das möchte ich an dieser Stelle erwähnen, ich persönlich nehme es damit nicht immer so genau (auch wenn ich mich bemühe, die anderen BD-Kriterien einzuhalten). 😉

Heute möchte ich die Apfel-Rezeptereihe mit dem Klassiker Apfelmus beginnen, allerdings neu interpretiert ohne Zucker – was sich sogar ausgesprochen positiv auf  den Geschmack auswirkt, denn das Aroma scheint besser zur Geltung zu kommen…
Außerdem habe ich den Tipp bekommen, dass Apfelmus als tolle Ei-Alternative verwendet werden kann, zum Beispiel beim Backen oder auch in Palatschinken oder Gemüselaibchen. Ich war skeptisch, aber es funktioniert wirklich super! Sehr empfehlenswert.  Ich denke, das ist nicht nur für diejenigen interessant, die sich vegan ernähren, sondern auch für alle, die Eier sparsam verwenden möchten. 3 EL Apfelmus entsprechen 1 Ei.

Foto 4

Von meiner lieben Freundin Anita haben wir eine ganze Kiste saftige, frische Vorarlberger Bio-Äpfel bekommen, zum Teil ein bisschen wurmstichig, wie das halt so ist in der Natur. Also mussten wir einen Teil davon gleich verarbeiten, da sich zur Lagerung nur unversehrte Exemplare eignen, und haben gleich einen großen Topf zu einem gesunden, zuckerfreien, herrlich aromatischen Apfelmus verarbeitet.
Hier das Rezept:

 Apfelmus

Kästchen_ohne RK_nicht BD

Zutaten für ca. 3 Gläser:

  • 1 kg Äpfel (netto)
  • 1,5 bis 2 EL Birkenzucker
  • 1 EL Zitronensaft
  • 200 ml Wasser

auf Wunsch: 2-3 Nelken mitkochen und/oder zum Schluss etwas Zimt hinzufügen
und/oder einen Teil der Äpfel (z.B. ein Drittel) durch Pfirsiche ersetzen, schmeckt besonders fein…

Anmerkung: Was Birkenzucker ist, habe ich im Rezept für Marillenmarmelade kurz beschrieben, hier klicken.

Foto 3a

Zubereitung:

Äpfel schälen, entkernen und in Stücke schneiden.

Foto 5

In einem großen Topf Wasser, Zitronensaft und Zucker aufstellen.
Die Apfelstücke hinzufügen und aufkochen. Hitze reduzieren und unter häufigem Rühren köcheln lassen.

Foto 4a

In der Zwischenzeit saubere Gläser und Deckel für ein paar Minuten auskochen oder in kochendem Wasser einweichen (kein Geschirrspülmittel!) und lufttrocknen lassen.

IMG_3168

Wenn die Äpfel weich sind (nach ca. 15 Minuten – je mehr Menge, desto länger dauert es), mit dem Stabmixer pürieren und noch heiß in die Gläser füllen.

Foto 5b
Tipp: Die Gläser ganz voll machen, den Deckel draufschrauben und für ein paar Minuten auf den Kopf stellen. Dann wieder umdrehen und nach ein paar Stunden in den Kühlschrank stellen.

Foto 2

Eigentlich sollte das Apfelmus – auf diese Weise abgefüllt – auch bei Raumtemperatur haltbar sein, aber ich habe noch keine Erfahrung, ob das mit Birkenzucker genauso funktioniert wie mit raffiniertem weißem oder Gelierzucker, daher sicherheitshalber besser gekühlt lagern… Bitte um Rückmeldung, falls das jemand schon weiß.

Foto 3

Ich hoffe, euch schmeckt das Apfelmus auch so gut wie mir. 🙂

Alles Liebe,
Isabella

Rezept: Erbsenprinzessal | Originalrezept: Mama

Advertisements

3 Kommentare zu “Apfelmus – neu: kein Zucker, mehr Aroma

  1. Pingback: Süßkartoffel-Pfannkuchen mit Apfel-Kokos-Topping | Erbsenprinzessal

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s